PETG drucken: Tipps und Tricks

PETG drucken

3D-Druck wird zu einem immer bedeutsameren Handlungs- und Geschäftsfeld. Eine Vielzahl von Filamenten bieten dabei verschiedenste Vorteile. Das PETG Filament hat ganz besondere Vorteile in bestimmten Anwendungsbereichen. Ein paar Tipps und Hinweise zum Thema PETG Drucken haben wir daher hier für sie zusammengestellt.

 

Einsatzbereiche für PETG Filament

Wenn Sie PETG drucken, werden Sie in der Regel Objekte herstellen wollen, die sehr widerstandsfähig, UV-beständig und u.U. auch lebensmittelecht sein sollen. Im Bereich dieser Anwendungsgebiete ist PETG daher besonders beliebt und so wundert es nicht, dass zum Beispiel Brotdosen oder auch Keks-Ausstecher häufig mit diesem Filament gedruckt werden.

 

PETG drucken: Das ist zu beachten!

PETG Filamente haben Ihren Namen vom Polyethylenterephthalat. Dieser widerstandsfähigen Werkstoff ist sehr fest und hat eine hervorragende thermische und auch chemische Stabilität. 

Die Filamente sollten in einem dunklen und auch kühlen und trockenen Raum gelagert werden. Vom Hersteller erhalten Sie die PETG Filamente in einer luftdichten Verpackung, in der Sie diese möglichst lange belassen sollten.

Beim Druck von PETG sollten Sie eine Temperatur von 230 – 255 Grad Celsius einhalten. Außerdem sollten Sie beim PETG Druck unbedingt ein Heizbett mit einer Temperatur von 60 – 80 Grad nutzen, um die Haftung der Drucklagen zu verbessern. Nutzen Sie unbedingt qualitativ hochwertiges PETG Filament, idealerweise das aus unserem PETG Filament Shop.

Führen Sie beim Druck von PETG Filamenten außerdem eine aktive Kühlung aus, sodass das Fäden-Ziehen des Materials minimiert wird. Überschüssiges Material können Sie später einfach abschleifen.